Geruchsspuren und Geruchsfeldern

Suchhundeführer arbeiten mit ihren Such- und Rettungshunden auf der Basis von Geruchsspuren und Geruchsfeldern, diese sind durch Luftbewegungen beeinflussbar. Die Geruchspartikel können durch Verwirbelungen, wie Luftströme und Turbulenzen sehr weit transportiert werden. Ein Grund hierfür ist, wie die vertikale Luftbewegung (Turbulenz) und die Querbewegung (Wind) zu einander stehen. Dieses führt dazu, dass Suchhunde die Geruchsspuren und Geruchsfelder verlieren können.

Turbulenzen werden entweder durch Ablenkung der Oberflächenwinde oder durch mechanische Hindernisse verursacht (wie Geländeeigenschaften, Vegetation, Gebäude usw.). Oder durch Konvektion welche durch das örtlich Klima verursacht und bestimmt wird.

Es wurden Studien und Untersuchungen über die Fließeigenschaft von Luft im Zusammenhang mit der Luftverschmutzung durchgeführt. Eine Erkenntnis war: Duft kommt in gleicher Weise wie andere Aerosole aus eine kontinuierlichen Quelle. Oft ist das Geruchsfeld auch nicht kegelförmig wie weitläufig angenommen. Die klimatische oder konvektionale Turbulenz wird durch die atmosphärische Stabilität oder Instabilität verursacht, beeinflusst durch große Luftmassen, Sonneneinstrahlung und die daraus resultierende Lufttemperatur. Je größer die Temperaturunterschiede sind, desto instabiler die Luft, desto größer wird die Turbulenz.

Das Prinzip der Konvektion besteht darin das durch die Sonneneinstrahlung der kalte Boden und die darüber liegende kalte Luftschicht aufgewärmt wird. Warme Luftblasen entstehen und die erwärmte Luftschicht steigt auf während die kalte Luftschicht in Richtung Boden absinkt. Bei diesem Vorgang entsteht eine konvektionale Bewegung durch das ständige aufheizen der unteren Luftschichten und dem stetigen abfallen kalter Luftschichten. Dabei wird der bodennahe Wasserdampf mit genommen. Was dazu führen kann das in der Mittagszeit mit einer geringeren Luftfeuchtigkeit zu rechnen ist, dies ist jedoch abhängig von der Intensität der Sonneneinstrahlung.

Bei diesem Vorgang kommt es vor das der Suchhund oft gen Himmel schaut und aufmerksam schnüffelt aber nicht in der Lage ist, die Richtung der Quelle zu bestimmen.

Es geht mir nicht um die Komplexität und den unterschiedlichen Zusammenhänge von geographischen Gegebenheiten, Aufwärts- und Abwärtsströmen usw. sondern um die beschriebenen Effekte denen der Hundeführer und sein Suchhund ausgesetzt werden.

Das Wissen über die grundlegenden Arten von Duftfeldern sollte dem Hundeführer helfen können, seinem Hund zu unterstützen, wenn der Duft konvektionalen Phänomenen ausgesetzt ist.